Rede der Bundeskanzlerin auf der Geberkonferenz vom 4.5.2020

Gemeinsam Brücken schlagen für Grundrechte und gegen Masken- und Impfpflicht

Wenn ich Frau Merkels letzte Rede zur Geberkonferenz vom 4.5.2020, zu der die WHO aufgerufen hatte, lese, unter anderem, ich zitiere:

„Wir werden auch unsere humanitäre Hilfe erhöhen, da wir wissen, dass diese Pandemie dramatische Auswirkungen hat. Wir sehen zum Beispiel auch, dass in Afrika die Malariaerkrankungen zunehmen. Die Schäden, die durch die Pandemie auch mit ausgelöst werden, sind also viel vielfältiger als nur diese Pandemie selbst.“

frage ich mich, wie Frau Merkel das meint?

Wird Malaria doch nicht durch Anopheles-Mücken übertragen, sondern durch ein Virus verbreitet, oder wie soll ich das verstehen? 

Werden die gesammelten Gelder den Menschen in Afrika für Gesundheitsprophylaxe und somit vor allem Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen?

 

Auf den Seiten der Bundesregierung  und der Bundeskanzlerin steht:

 

Zitat: „Gemeinsam Gesundheitsorganisationen stärken

Ein Großteil der gesammelten Gelder gehen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Gavi) und die Koalition für Innovationen in der Epidemievorbeugung (CEPI). Damit werden sie in ihrer Leistungsfähigkeit gestärkt.

Viele Staats- und Regierungschefs sehen die WHO als wichtigste Organisation um die internationale Zusammenarbeit gegen die Pandemie zu koordinieren. Gavi und CEPI sind spezialisiert auf die Behandlung und Prävention von lebensbedrohlichen Krankheiten in Entwicklungsländern. Die Erforschung, Produktion und gerechte Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19 für die ganze Welt werden nun zu ihren vornehmsten Aufgaben gehören.“

 

Weiter ist in der Pressemitteilung der Europäischen Kommission vom 4.5.2020 zu lesen, dass die aus dem Spendenmarathon gesammelten 7,4 Milliarden ausschließlich für die Entwicklung und den Einsatz von Diagnostika, Behandlungen und Impfstoffen zur Bekämpfung von COVID-19 verwendet werden.

Spannend ist auch, dass am 4.6.2020 auf dem Globalen Impfgipfel der Impfstoffallianz (GAVI) zusätzliche Mittel mobilisiert werden sollen, um die nächste Generation mit Impfstoffen zu schützen. Von der Arbeit der GAVI hängt es ab, ob Impfungen überall auf der Welt verfügbar sein werden. Daher ist es entscheidend für den Erfolg der globalen Coronavirus-Krisenreaktion, ob es gelingt, den Mitteltopf der GAVI wieder aufzufüllen.“

 

Jeder kann dies nachlesen und sich die Formulierungen auf der Zunge zergehen lassen.

Es spricht für sich, dass mehrere Petitionen gegen Impfgesetze und -zwang im Internet kursieren. Ich habe einige davon zusammen getragen, bei den Hintergründen sträuben sich mir die Haare zu Berge. Alle kann ich gar nicht aufführen, da es so viele gibt und das so weite Kreise zieht, dass ich es nur auf Impfungen und Maskenpflicht beschränkt habe. Einzig die Petition zum 5G-Stopp finde ich persönlich aus ganzheitlicher Sicht und Umweltpolitik sehr wichtig.

Gern können die nachfolgenden Petitionen geteilt werden. 

Change.org

 

 

 

 

 

 

 

OpenPetitionen

 

 

 

 

 

 

 

Dresden, 5.5.2020

Maren Martini